Interview mit Stefan Jahnke, Regionalleiter bei der HSR GmbH

 

Stefan Jahnke arbeitet seit 2006 bei der HSR GmbH, einem in der Hydraulik Branche beheimateten Unternehmen der Würth-Gruppe. Stefan liebt die Gestaltungsfreiräume, die er in seinem Job hat, und die hohe Wertschätzung, die die Würth-Gruppe all seinen Mitarbeitern entgegenbringt.

Stefan Jahnke Regionalleiter bei HSR
Arbeiten bei Würth - HSR GmbH

Herr Jahnke, bitte stellen sich unseren Bewerbern kurz vor.

 

Mein Name ist Stefan Jahnke. Ich bin sportliche 52 Jahre alt und lebe in einer tollen Patchwork-Familie mit 4 gelungenen Kindern in Köln. Seit 2006 arbeite ich bei der HSR in Deutschland. Ich bin mittlerweile Regionalleiter für die Region West, zusätzlich Technischer Leiter und für das Schulungszentrum der HSR verantwortlich.

 

Was macht die HSR GmbH genau?

 

Wir sind ein international aufgestellter Dienstleister für die Verbindungstechnik in der Hydraulik. Dabei befassen wir uns insbesondere mit Hydraulik Schlauch- und Rohrleitungen. Mit dem Kerngeschäft der Würth-Gruppe hat unsere Arbeit also nur bedingt Schnittpunkte. Zum Leistungsumfang der HSR für die Industrie, das Transport- und Baugewerbe zählen der schnelle 24-Stunden Notdienst-Einsatz beim Kunden vor Ort oder in den europaweit über 65 Filialen der HSR, die vorbeugende Instandhaltung sowie die Beschaffung von allem Erforderlichen für die Problemlösung innerhalb von Hydrauliksystemen.

 

Bitte erzählen Sie uns etwas über sich und Ihren Job.

 

Ich arbeite sehr strukturiert und plane meine Aufgaben und Termine sehr langfristig. Trotzdem lasse ich mir Freiräume, um auf besondere Anforderungen reagieren zu können. Ich gehe jeden Tag mit großer Freude zur Arbeit, bin als Mensch sehr berechenbar und man sieht mir die Identifikation zu meinem Arbeitgeber förmlich an. Mir macht es riesigen Spaß mit Kollegen, Mitarbeitern und Kunden zu kommunizieren. Ein guter Kundentermin oder ein gutes Mitarbeitergespräch sind ein Erfolg und motivieren mich täglich aufs Neue. Ich bin Dienstleister aus Leidenschaft. So trage ich täglich meinen Teil dazu bei, dass die HSR auch in Zukunft einer der führenden Anbieter für Hydraulik Dienstleistungen am Markt ist.

 

Können Sie uns Ihre ersten Wochen und Monate bei der Würth-Gruppe beschreiben?

 

Das war für mich eine sehr intensive Zeit, weil ich damals direkt zu Beginn zusammen mit einem ebenfalls neuen Kollegen eine neue Filiale der HSR gegründet habe. Neben dem Aufbau der Filiale und des Teams mussten wir die ersten Kunden begeistern. Sehr geholfen hat mir dabei der Spirit der HSR, der für mich auch heute noch einzigartig ist. Alle Mitarbeiter unterstützen sich gegenseitig und arbeitet sehr lösungsorientiert. Erfolge belohnen wir – und feiern sie auch entsprechend.

 

Wie sind Sie zu Ihrer heutigen Position gekommen?

 

Bei Würth sind regelmäßig Entwicklungsgespräche Standard. Im Rahmen dieser Gespräche konnte ich gegenüber meinem Vorgesetzten vom ersten Tag an meine persönlichen Vorstellungen kundtun. Im Gegenzug habe ich von meinem Vorgesetzten stets offenes und faires Feedback erhalten. Das mir entgegengebrachte Vertrauen und der hohe Freiheitsgrad haben mir es erlaubt, Karriereschritte innerhalb der HSR zu gehen: Erst wurde ich Filialleiter, später Niederlassungsleiter und heute bin ich Regionalleiter und Leiter Technik mit Verantwortung für das HSR Schulungszentrum in Personalunion. Aber auch die Anerkennung meiner Mitarbeiter war mir wichtig. Meine Mitarbeiter schätzen mich, weil ich als Mensch authentisch bin. Diese Anerkennung habe ich mir durch aktive Mitarbeit erarbeitet. Ich kenne sowohl die Arbeit meiner Kollegen, als auch die Anforderungen unserer Kunden bis ins Detail.

 

Warum haben Sie sich für die Würth-Gruppe als Arbeitgeber entschieden?

 

Die Zugehörigkeit der HSR zur Würth-Gruppe war seinerzeit für mich nicht der ausschlaggebende Grund meines Eintritts. Ehrlich gesagt, habe ich erst etwas später realisiert, was die Unternehmenskultur der Würth-Gruppe, die wir auch bei der HSR leben, für einen positiven Einfluss auf mich und meine tägliche Arbeit hat. Bei einem ersten internen Führungsseminar der Akademie Würth in unserer Konzernzentrale in Künzelsau wurde mir dann weiterhin bewusst, was es bedeutet, Teil eines familiengeführten Großunternehmens zu sein und wie viele Chancen und Möglichkeiten dies für jeden Einzelnen mit sich bringt.

 

Welche drei Dinge lieben Sie an Ihrem Job und an der Arbeit für die Würth-Gruppe?

 

Ich liebe an meinen Job besonders den täglichen Umgang mit einer Vielzahl von Menschen. Auch dass ich sehr viele Freiräume bei der Gestaltung meines Arbeitstages habe, und dass jeder Mitarbeiter der Würth-Gruppe die gleiche Wertschätzung erfährt und sich jederzeit einbringen kann, das ist mir sehr wichtig.

 

Was ist Ihr persönliches Highlight bei der Arbeit?

 

Die HSR ist ein dynamisch wachsendes Unternehmen und so können wir regelmäßig neue Kollegen in unseren Reihen begrüßen. Ein Highlight ist für mich dabei der komplette Vorgang der Rekrutierung, Einstellung, Begrüßung, das Schulungskonzept und die Begleitung der neuen Mitarbeiter. Dies alles ist sehr überdacht und wird stetig verbessert. Die HSR zeigt sich gegenüber neuen Kollegen freundlich, modern, persönlich, strukturiert und nachvollziehbar. Jeder von uns legt sehr viel Wert darauf, dass sich neue Kollegen so wohl fühlen, wie auch ich es nach 10-jähriger Würth-Gruppen-Zugehörigkeit noch immer tue. Ich denke, dies ist etwas ganz Besonderes.

 

Arbeiten bei Würth

 

Sie möchten wissen, wie es ist, Mitarbeiter der Würth-Gruppe zu sein? Wir haben einige unserer Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Unternehmen auf der ganzen Welt befragt, um Ihnen einen Vorgeschmack darauf zu geben, was Sie selbst in naher Zukunft erleben könnten. Klicken Sie auf die folgenden Bilder, um unsere aktuellen Mitarbeiter und ihre Ansichten zu Ihrer Tätigkeit bei der Würth-Gruppe kennenzulernen.